Echt Schweiz

Bundespräsident Guy Parmelin besitzt jetzt eine echte Schweizer ART-VON-AARBURG Milchkannen-Laterne. Wir sind mächtig stolz.

Zusammen mit ‚Teen Challenge’ und ‚WTL’ freuen wir von ART-VON-AARBURG uns über einen weiteren Meilenstein: Nachdem SVP-Schweiz-Präsident Marco Chiesa uns persönlich in Kaltbrunn besucht hat, durften wir Bundespräsident Guy Parmelin am 30. Januar an der SVP-Delegiertenversammlung in Oensingen persönlich unsere handgefertigte Milchkannen-Laterne überreichen.

Schweizer Handwerkskunst mit Herz

Im Herzen muss beginnen, was leuchten soll im Vaterland. In unserer Produktion unterstützen uns stets tatkräftig ‚Teen Challenge’ und ‚WTL berufliche und soziale Integration’. Deren Programme helfen Menschen am Rande der Gesellschaft bei der Integration in eine Halt gebende Wohn- und Arbeitssituation.

Unsere Partner

Geschäftsleiter ‚Teen Challenge’ Christian Härle freut sich mit uns: „Neben den Arbeiten in der Werkstatt und in unseren Häusern, arbeiten unsere Teilnehmenden in regionalen Betrieben und Organisationen wie ART-VON-AARBURG auf ihrem Weg zurück in die Eigenständigkeit. Dass wir nun helfen durften, eine Laterne für den Bundespräsidenten zu fertigen, ist für uns eine ganz spezielle Ehre.“ Auch Elizabeth Casal, Geschäftsleiterin ‚WTL’, zeigt sich stolz: „Unsere Hauptaufgabe ist die Unterstützung stellensuchender Menschen bei der Integration in den ersten Arbeitsmarkt. Mit Aufträgen wie diesem ganz besonderen zeigen wir der Schweiz, was wir leisten.“

Vorwärts, Pratteln 2022!

„Unsere Milchkannen-Laternen stehen für Schweizer Handwerkskunst und Beständigkeit – und für den positiven Blick nach vorn“, erklärt Susan von Aarburg ihr Geschenk.

Wir jedenfalls bleiben kreativ und aktiv. Schon jetzt arbeiten wir mit Hochdruck am nächsten vor Swissness nur so strotzenden Auftrag: Das Eidgenössische Schwing- und Älplerfest  zelebriert Lebendigkeit und Lebensfreude, Respekt und Gemeinschaft. Bis Ende August 2022 in Pratteln wollen wir darum noch einige ART-VON-AARBURG-Traditionsstücke mehr zum leuchten bringen.

 

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.